"Forscher-Füchse" - Die Ausschreibung

Das Förderprogramm für Kitas mit Perspektive

Kitas sind im Wandel und an vielen Stellschrauben wird aktuell gedreht. Wir fördern fünf Einrichtungen mit je bis zu 30.000 € für drei Jahre!

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung sucht bundesweit fünf Kindertageseinrichtungen, die im Rahmen des bestehenden Profils den MINT-Bereich stärken möchten. Wir glauben, dass dieser Prozess eine mehrjährige Begleitung und enge Abstimmung erfordert.

Aus der ersten Bewerbungsphase gingen 20 Finalisten hervor:

Kindertagesstätte Dürerstraße  
59423 Unna

Kita Schatzkiste, FLiWi gGmbh   
58453 Witten

Kinderhaus Neustädtel   
08289 Schneeberg

Hellweg Kindertagesstätte e.V.   
59423 Unna

Hofkita Boreasmühle gUG   
24941 Flensburg

FamilienZentrum Niehler Elternverein e.V.   
50735 Köln

Kinderland Pfiffikus   
06449 Aschersleben

Kindertagesstätte Weltentdecker   
01945 Kroppen

Kinderpark "Zukunft"   
96515 Sonneberg

SOS-Familienzentrum Farbkleckse  
40595 Düsseldorf

Gemeindekindergarten Storchennest   
63864 Glattbach

Kita Rasenzwerge   
99976 Hildebrandshausen

Sprachkiste   
07743 Jena

KitaEins   
13156 Berlin

Kita "Die wilde Füchse"   
50829 Köln

Familienzentrum Zipfelmütze   
34439 Willebadessen

Integrative Kindertagesstätte Onkel Uhu   
06124 Halle, Saale

Kindertagesstätte "Die Pfiffigen Kobolde"   
15518 Steinhöfel OT Heinersdorf

Kindergarten St. Felizitas   
97359 Schwarzach am Main

Kindergarten Kneippzwerge Milda   
07751 Milda

An wen richtet sich die Förderung?

Ziel der Fördermaßnahme sind vor allem Einrichtungen, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Kleiner Träger
  • Die zu finanzierenden Arbeiten/Anschaffungen wurden noch nicht beauftragt
  • Unterstützung des Antrags sowohl durch die Mitarbeiter/innen, Eltern als auch den Träger
  • Die Einrichtung liegt in Deutschland
  • Besonders gute Ideen für die materielle Ausgestaltung der Förderung
  • Überzeugende Vision, was die Förderung bewirken soll
  • Klar erkanntes Potential in der Vernetzung mit lokalen Unternehmen und inhaltlichen Förderern
  • Bereitschaft zur Anpassung des pädagogischen Konzepts

Das Förderprogramm besteht aus drei Säulen:

Wir unterstützen Sie mit bis zu 10.000 € bei der Anschaffung von neuen Geräten / Spielmaterialen oder der Umgestaltung bestehender Bereiche. Unsere Bedingung ist, dass diese Investition in ein Konzept der MINT-Förderung eingebunden wird und somit auch als Unterstützung der Kinder im mathematischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bereich verstanden werden kann. Einzelne Beispiele finden Sie hier… (Links zu Fotos von Waagen-Wippe, Matsch-Anlage, Wildblumen-Wiese, Gewächshaus, etc.).

Ihr Erzieher/innen-Team kann nur dann die Kinder beim Forschen und Entdecken begleiten, wenn genug Personal vor Ort und dieses ggf. auch entsprechend fortgebildet ist. Wir organisieren für Sie zwei Fortbildungstage pro Jahr. Darüber hinaus beauftragen wir in Absprache mit Ihnen externe Pädagog/innen der Region zur Unterstützung Ihres Teams. Dies kann der Waldpädagoge sein, der mit den Vorschulkindern einmal wöchentlich Ausflüge macht. Aber auch die Physikerin, welche mit den Kindern experimentiert und forscht, wäre mit dem Budget zu engagieren. Sie kennen den Bedarf und ggf. auch die Ressourcen vor Ort am besten und können sich einbringen!

Diese Maßnahmen sollen auch langfristig die Einrichtung aufwerten und ihr Profil schärfen. Insofern sind eine Weiterentwicklung des bestehenden pädagogischen Konzepts, eine wissenschaftliche Begleitung des Programms und ein Netzwerkaufbau vor Ort für uns wesentliche Merkmale erfolgreicher Förderung. Auch hier werden wir Sie umfassend unterstützen und beraten.

Wie läuft die Ausschreibung ab?

In der 1. Phase können sich bis zum 28. Februar 2019 alle Kitas durch Ausfüllen des Antrags und Übersendung des pädagogischen Konzepts sowie einer Selbstdarstellung bewerben. In der Selbstdarstellung werden die aktuelle Situation und die Herausforderungen der Kita dargestellt sowie formuliert, weshalb die Veränderungen nur mit einem starken Partner wie bei dem Förderprogramm möglich sind. Aus den Bewerbungen wählen wir 20 Einrichtungen für das Finale aus, welche sich einer intensiven Betrachtung stellen. Im Sommer 2019 werden die Finalisten von einem Mitarbeiter der Dr. Hans Riegel-Stiftung besucht. Zur Unterstützung ihrer Bewerbung können die Einrichtungen auch zur Teilnahme an einem Online-Voting aufrufen. Dies dokumentiert die breite Unterstützung des Antrags sowie aktuelle Vernetzung der Einrichtung und fließt in die Bewertung mit ein. Eine Jury wählt fünf Einrichtungen aus, welche im Programm „Forscher-Füchse“ gefördert werden. Die Sieger werden im Rahmen eines Festakts im Herbst 2019 bekannt gegeben. Alle nicht berücksichtigten Finalisten erhalten eine einmalige Spende in Höhe von € 500,00.

Wie ist die Förderung strukturiert?

Mit den fünf zu fördernden Einrichtungen wird die Dr. Hans Riegel-Stiftung individuell abstimmen, wie die einzelnen Maßnahmen ausgestaltet sind und dies in einem Vertrag festhalten. Die Fördersumme für die materielle Aufwertung wird nach Vorlage eines Kostenplans und entsprechender Angebote auf das Konto des Trägers gezahlt. Die Anschaffung von Geräten / Spielmaterialen oder baulichen Veränderungen werden durch den Träger der Einrichtung beauftragt und bezahlt. Die Dr. Hans Riegel-Stiftung unterstützt und berät Sie bei der Suche nach geeigneten Fortbildungsanbietern, externen Pädagog/innen sowie Netzwerkpartnern vor Ort. Einmal jährlich kommen Vertreter der fünf „Forscher-Füchse“-Einrichtungen zum Erfahrungsaustausch auf Einladung der Stiftung zusammen. Während der Fördermaßnahme findet eine wissenschaftliche Begleitung statt, die sowohl die Wirkung misst, als auch Anregungen für konzeptionelle Anpassungen des Programms entwickelt. Zum Ende der Förderung werden Träger und/oder Förderverein durch die Stiftung mit dem Ziel beraten, eine Fortsetzung besonders erfolgreicher Maßnahmen durch externe Förderer zu erreichen.