Werte schätzen, erhalten und schöpfen

„Zukunft braucht Herkunft. In Zeiten immer rasanteren Fortschritts und Wandels müssen wir Werten ein besonderes Augenmerk widmen. Dr. Hans Riegel hat in der Stiftungssatzung die Pflege und Erhaltung von Kunst- und Kulturwerten eindeutig festgeschrieben. Dem folgen wir gerne u. a. mit Projekten wie der Virtualisierung von Zick-Fresken in Zusammenarbeit mit dem Mittelrhein-Museum Koblenz. Wie der Stifter, sehen wir den WerteAuftrag unserer Stiftung jedoch längst nicht auf den engeren Sinn beschränkt –
ganz im Gegenteil, globale Werte wie Naturverbundenheit, öffentlicher Diskurs und menschlicher Zusammenhalt liegen uns sehr am Herzen und finden sich entsprechend wieder in unserem Engagement. Beim Malwettbewerb „Natur beflügelt“ erkunden Grundschüler/innen künstlerisch die Natur. Bei der finanziellen Förderung des Deutschen Museums Bonn ist dessen generationenübergreifender Ansatz ein wichtiger Aspekt: Nicht selten finden Kinder und Großeltern dort gemeinsam einen Zugang zu Technik und erkunden Anfänge und Wege zur heutigen Hochtechnologie. Diesen Weg des miteinander und voneinander Lernens finden wir absolut förder- und ausbauwürdig. Durch das rasante Entwicklungstempo kommen derart zwischenmenschliche Erlebnisse leider regelmäßig zu kurz. Gleiches gilt für den öffentlichen Diskurs. Deshalb haben wir uns vorgenommen, Reflektion und Diskurs anzustoßen, wo wir nur können – etwa durch Techniksoziologie bei TouchTomorrow in Form der Frage, welche Auswirkungen die dargestellten Zukunftstechnologien für unsere Gesellschaft haben. Auch unsere finanzielle Unterstützung des Projektes „Elenoide“ ist darin begründet: Wir möchten dazu beitragen, dass die Mensch-Maschine-Interaktion bei humanoiden Robotern frühzeitig erforscht wird und so eine geeignete Diskursplattform schaffen, die sowohl Faszination als auch Ängsten und Bedenken gerecht wird."

Prof. Ingeborg Henzler, Vorstandsmitglied