news_detail_standard.jpg

Erste Absolventen des Masterstudiengangs Global Health graduiert

Virtuelle Zeugnisübergabe im von der Dr. Hans Riegel-Stiftung geförderten Studienprogramm

© Universitätsklinikum Bonn (UKB)

Die Corona-Krise führt uns allen aktuell deutlich vor Augen, dass der zunehmende weltweite Handels- und Reiseverkehr die Verbreitung von Gesundheitsgefahren über Grenzen von Ländern und Kontinenten hinaus beschleunigt. Besonders hart trifft es aber die Menschen in Entwicklungsländern. Darum sind Experten für globalen Gesundheitsschutz gerade besonders gefragt.

Seit drei Jahren können junge Menschen aus überwiegend „Low-Income“-Ländern den Masterstudiengang „Global Health Risk Management & Hygiene Policies“ belegen, der von der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, dem Universitätsklinikum Bonn (UKB) und in Zusammenarbeit mit der in Bonn ansässigen UN-Universität getragen wird. Am 10. Juni war es soweit: Neun Absolventen des Masterstudiengangs „Global Health“ haben virtuell ihre Zeugnisse erhalten und können nun durchstarten.

Bei der feierlichen Veranstaltung am UKB mahnte Prof. Wolfgang Holzgreve, Vorstandsvorsitzender am UKB, Lehrender im Masterprogramm und einer der Initiatoren des Studiengangs „Global Health“: “Noch Anfang des Jahres gab es sporadische Meldungen über einen Virusausbruch im fernen chinesischen Wuhan. Zwei Monate später erlebte Deutschland den kompletten Shutdown. Die Corona-Pandemie hat uns eines gezeigt: Wir müssen schnell sein.“ Darum sei das UKB heute besonders stolz, Experten für globalen Gesundheitsschutz ausgebildet zu haben. Alle Absolventen im Masterprogramm haben bereits in ihren jeweiligen Ländern im Gesundheitswesen gearbeitet und kehren nun zurück mit noch besseren wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen, ergänzte Prof. Holzgreve.

Auch der neue Studiengangleiter Prof. Walter Bruchhausen, der im Rahmen des Festakts offiziell begrüßt wurde, sagte: „Die aktuelle Covid-19-Krise veranschaulichte uns, dass wir Krankheitsbekämpfung grenzüberschreitend betrachten und angehen müssen. Heute freuen wir uns über die jungen Menschen aus aller Welt, die Ihr neu gewonnenes Fachwissen in den Schutz und die Verbesserung der Gesundheit weltweit einbringen können.“

Dr. Reinhard Schneider, Vorstandsvorsitzender der Dr. Hans Riegel-Stiftung betont: „Die Dr. Hans Riegel-Stiftung fördert die Professur und das Studienprogramm Global Health als ein anwendungsbezogenes und hochaktuelles Forschungsgebiet der Medizin, das bisher nicht ausreichend Beachtung fand. Durch die globale Referenz und Förderung gesundheitswissenschaftlicher Kompetenz unterstützt unsere Stiftung junge Menschen dabei, verbesserte Hygieneversorgung und -standards in ihren Herkunftsländern mitzugestalten.“

Der Studiengang „Global Health“, der im Dezember 2016 feierlich in Anwesenheit des damaligen Bundesgesundheitsministers Herrmann Gröhe gestartet wurde, war durch eine mehrjährige Förderung der Dr. Hans Riegel-Stiftung ermöglicht worden.